Berliner Kreis zur Digitalisierung

Am 26. Juni 2015 konstituierte sich der Berliner Kreis für Digitalisierung. Fünfzig führende Expertinnen und Experten aus Wissenschaft, Wirtschaft und Politik diskutierten, wie das Potenzial der Stadt an Informationstechnologien und Kreativwirtschaft genutzt werden kann, um Berlin zur IT-Hauptstadt Europas zu machen. Eingeladen hatten der Regierende Bürgermeister von Berlin Michael Müller und der Präsident der Technischen Universität Berlin Prof. Dr. Christian Thomsen.

Berlin hat international herausragende Köpfe und zahlreiche Wissenschaftseinrichtungen auf allen Gebieten der IT und angrenzender Bereiche. Es gilt, diese berlinweit zu vernetzen, eine Brücke zum Nachwuchs zu bilden, Arbeitsplätze zu schaffen und für große Verbundprojekte (z.B. Exzellenzinitiativen) aufzustellen.
Entlang der Ideen des Expertenkreises entwickelten Vertreterinnen und Vertreter des Berliner Senats, der Technischen Universität Berlin, der Technologiestiftung von Berlin, der Deutschen Telekom AG und des Unternehmens Zalando die „Berliner 10-Punkte-Agenda“.

Berlin zur IT-Hauptstadt zu machen, bedeutet ein Investitionsprogramm der Wirtschaft und des Landes Berlin in Wissenschaft, Lehre und Forschung sowie Startup-Unternehmen. Das Land Berlin wird durch steigende Attraktivität, ein hohes Potenzial für Nachwuchs und den Transfer von Know-how von Universitäten und Forschungseinrichtungen in die Wirtschaft profitieren.

Im Dezember 2015 präsentieren die beiden Initiatoren die 10-Punkte-Agenda der Öffentlichkeit. Innerhalb von nur 5 Monaten entstand ein Plan mit zehn substantiellen Punkten für die Weiterentwicklung des Standortes. Wirtschaftsunternehmen engagieren sich ebenso wie die öffentliche Hand.

Mit der Präsentation der 10-Punkte-Agenda löst sich der Berliner Arbeitskreis in seiner jetzigen Organisationsform auf. Anhand der vorgeschlagenen Aktionspunkte werden neue Netzwerke gebildet, die die Themen weiter voranbringen. Dazu gehören das geplante Einstein Zentrum oder das City Lab.

Künftig soll auf diesen Seiten über den Fortschritt der einzelnen Projekte und über Berlin als digitale Hauptstadt berichtet werden.

Ernst-Reuter Platz, Januar 2012, Ruta

„Berliner 10-Punkte-Agenda“

Am 7. Dezember 2015 stellten der Regierende Bürgermeister von Berlin Michael Müller und der Präsident der Technischen Universität Berlin Prof. Dr. Christian Thomsen die Agenda „Berlin auf dem Weg zur Digitalen Hauptstadt“ der Öffentlichkeit vor. In nur 5 Monaten wurden zehn strategische Projekte entwickelt. Diese reichen von der Schaffung 30 neuer IT-Professuren über die Gründung eines CityLabs bis hin zur Etablierung des 5G-Netzes und eines neuen Förderprogramm für den Mittelstand 4.0.
Zur 10-Punkte-Agenda

Unser Motto: be-digital.berlin

Der Regierende Bürgermeister von Berlin, Michael Müller, und der Präsident der Technischen Universität Berlin, Prof. Dr. Christian Thomsen, unterstützen die Aktivitäten für be-digital.berlin.


Weiterlesen